Michael Lauss
Fragen der Gäste, Antworten von Michael Lauss bei der Ausstellungseröffnung am 5. Februar 2011

Wie bist du auf die Notwendigkeit der Farbe gekommen? Farbe verweist für mich immer auf die Gegenwart, sie ist wichtiger als man gemeinhin denkt, Farbe wirkt sich direkt auf das seelische Befinden des Menschen aus. Wie fängst du eine Plastik an? Oft ist einfach nur eine vage Erinnerung am Anfang, die sich dann im Laufe des Tuns mehr und mehr konkretisiert. Hast du für die Madonna ein Konzept gehabt? Da hatte ich das Bild der Mutter mit Kind immer wieder vor Augen, es war relativ konkret, da das Bild immer wieder auftauchte beschloss ich mich es umzusetzen. Hast du die Hände mehrmals gemacht? Ja, ich hab das ganze Madonnenbild solange bearbeitet bis es mir gefallen hat. Was bedeutet für dich Rosa? Ist einfach eine wunderschöne Farbe. Warum die Madonna rosa? Rosa bringt neben der Schönheit auch eine leichte Irritation, ich wollte das Madonnenbild nicht idealisierend darstellen. Was hat das mit den kleinen Fensterchen auf sich? Sie verweisen auf den Innenraum, auf das Dahinter. Gibt es für das Zusammenfügen der Teile einen bestimmten Anspruch? Das Ergebnis des Zusammenfügens soll mein ästhetisches Empfinden widerspiegeln. Nimmst du die Plastiken wieder auseinander? Nein Hast du die Farbe manchmal wieder weggenommen? Wenn ich nicht zufrieden bin kann es schon sein. Die Idee wird die fixiert oder verändert sie sich beim Tun? Sie verändert sich beim Tun. Wie groß sind deine größten und wie klein deine kleinsten Plastiken? Die Kleinste ist ca. 5cm und die Größte 9.5 m. Nimmst du das Schnitzmesser noch in die Hand? Ja manchmal. Welches Holz bearbeitest du am liebsten? Immer das was ich gerade bearbeite. Wie ist es mit der Linde? Sie taugt am besten für das klassische Schnitzen. Wie verhalten sich die Arbeiten im Außenbereich? Holz verändert sich durch den Witterungseinfluss, wenn man das nicht will darf man die Arbeiten nicht ins Freie stellen. Sind sie auch auf der Suche nach dem perfekten Holzstück?Nein. Warum das große Stück Holz zusammenschneiden, um es dann wieder zusammenzufügen? Das Zerlegen ist ein wesentlicher Teil des Gestaltungsprozesses. Könnte man das als Analyse und Synthese auffassen? Ja. Verarbeiten Sie auch Stein oder Marmor? Manchmal Wie sieht es mit Ton aus? Wenn ich in Bronze arbeite modelliere ich zuerst in Ton. Haben Sie den zweiten Damenschuh noch? Nein mache immer nur den Linken. Haben Sie schon mal eine Klangplastik gemacht? Nein nicht direkt, da aber meine Arbeiten immer ausgehöhlt sind klingen sie. Träumen Sie von dem was Sie machen, weil Sie sagen, Sie arbeiten aus dem Bauch raus? Ja, meine Träume sind sehr farbig. Beim Anschauen der beiden Bilder (Plakat) denkt man sich, was denkt sich der Herr Lauss? Gute Frage! Das Denken kommt oft erst hinterher indem ich mich mit dem Ergebnis beschäftige. Zum Beispiel: Den Schuh kann man als Metapher für Autoaggression sehen, das habe ich erst festgestellt als er fertig war. Ist es noch Feuer + Wasser? Diese Frage verstehe ich nicht. Die Plastik funktioniert doch so auch, warum Farbe? Wer sagt das? Wie meine Plastik funktioniert bestimmen doch nicht irgendwelche Regeln oder Meinungen, es ist immer noch der Künstler der darüber entscheidet. Was macht die Farbe mit der Plastik? Die Farbe verweist auf die Gegenwart. Das Arbeiten mit der Kettensäge macht dir nichts aus? Nein im Gegenteil, mache ich gerne sonst würde ich es nicht tun. An sich ist doch die Kettensäge pervers? Nur wenn man sie zweckentfremdet. Wie ist Ihr Ganzheitsbegriff, anders als in der Natur? Nicht anders ich bin Teil der Natur; als Mensch eben in der Lage dieses zu erkennen. War Ihr Vater ein Landmann/Bauer? Ja Kann man auch Literat sein und nah an der Natur? Ja

zurück